Körperachtsamkeit

Körperachtsamkeit nach Prof. Fessler

Studien zum selbstinduktiven Körperachtsamkeitstrainings (SeKA) konnten beweisen, dass sanfte und bewusst ausgeführte Übungen und die damit geforderte Körperkonzentration auch psychisch starke Wirkungen haben.

Neben Informationen zur Achtsamkeit und zum Stresserleben werden viele unterschiedliche Übungen und verschiedene Konzepte des selbstinduktiven Körperachtsamkeitstrainings (SeKA) angeleitet.

Ziel ist es, niedrigschwellige eigene Achtsamkeitsübungen zu verankern, so dass diese auch in stressigen Zeiten einfach umsetzbar sind und dauerhaft Entlastung bringen.

Vorteile dieses Programms:
– Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt
– Achtsamkeitsfördernd und entspannend
– Selbstbestimmt und selbstinstruktiv
– Körperbasiert (deswegen leichter Zugang auch für Männer)
– Jederzeit und überall anwendbar (keine Sportkleidung erforderlich)
– Einfach mit sehr wenig Zeitaufwand durchführbar
– Physisch stärkend
– funktionale Prävention (z.B.  bei Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
– psychisch entlastend, konzentrationsstärkend und persönlichkeitsbildend

Inhalte des Kurses:
• Informationen zur Achtsamkeit und Stresserleben
• Selbstfürsorge durch Achtsamkeit
• Körperachtsamkeit
• Anleitung und Einübung der 12 Achtsamkeitsregionen (z.B. Achtsamkeit auf den Atem, Augen, oberer und unterer Rücken, Kiefer, Nacken, Beine, Arme)
• Eigenes Achtsamkeitskonzept erstellen

Es können auch Multiplikatoren ausgebildet werden.

Weitere Informationen zum Thema Körperachtsamkeit finden Sie auf der Seite der ket-Akademie: www.entspannung-ket.de